Mandeln, Polypen und Paukenröhrchen

Wir unterscheiden im Bereich des lymphatischen Rachenringes zwischen den paarig angelegten Gaumenmandel und der Rachenmandel ("Polypen"). Diese Organe sind für die Abwehr von Bakterien sehr wichtig, so dass eine operative Entfernung  der letzte Schritt sein sollte.

Um einzuschätzen, ob die Mandeln für Sie oder Ihr Kind gesundheitsschädigend sind und entfernt werden müssen, ist eine Untersuchung in einer HNO Facharzt Praxis notwendig. Immer wiederkehrende Halsschmerzen mit Fieber und Eiterbildung geben nur einen Hinweis darauf, dass ein Problem im Sinne einer chronischen Entzündung vorliegen kann. Laut der neuesten Leitlinie 2015 wird eine Entfernung der Mandeln nur noch empfohlen, wenn diese öfter als 6 mal im Jahr bakteriell entzündet sind. Neben der vollständigen Entfernung kommt auch eine Teilentfernung (Tonsillotomie) in Frage. Die Tonsillotomie kann im Gegensatz zur vollständigen Entfernung (Tonsillektomie) ambulant durchgeführt werden.

Eine Vollnarkose ist bei beiden Verfahren notwendig. Aufgrund dieser neuen Indikationseinschränkung, gibt es nur noch wenige Menschen bei denen aus medizinischen Gesichtspunkten (nach jetzigem Stand) eine Tonsillektomie indiziert ist. Aufgrund dieser geringen Fallzahlen haben wir uns entschlossen den Eingriff nicht mehr durchzuführen. Wie bei allen Operationen ist es wichtig, dass der behandelnde Operateur den Eingriff oft und regelmässig macht. Dies ist nun mit der neuen Leitlinie nicht mehr gegeben. 

Die Polypen werden nach wie vor bei einigen Kinder oft unnötigerweise entfernt. Notwendig ist diese Operation nur, wenn Dauerinfektionen der Nase vorliegen, und dies z.B. nicht allergisch bedingt ist oder die Ohren nicht belüftet werden. Wenn über Monate ein sogenannter Paukenerguss vorliegt (Verschleimung des Mittelohres mit Höreinschränkung), der unter Inhalationen nicht verschwindet, kann auch dies ein Hinweis für vergrösserte und entzündete Polypen sein. Nur weil Ihr Kind schnarcht müssen die Polypen sicher nicht entfernt werden. Sollten Sie Atemaussetzer bei Ihrem Kind feststellen, kann dies für die Kinder genauso gefährlch sein wie für uns Erwachsene. Hier muss man im Rahmen einer Untersuchung die Ursache herausfinden und dann handeln.

Bei immer wieder auftretenden Hörstörungen durch Verschleimung des Mittelohres und der Ohrtrompete kann auch die Einlage von Paukenröhrchen sinnvoll sein. Eingesetzte Titan-Paukenröhrchen bleiben ca. 6-12 Monate in Funktion und fallen dann in den Gehörgang, wo Sie ohne Probleme während einer Ohrreinigung wieder entfernt werden können.